Cem, der Profi!

 Ich will jetzt nicht über den Wahlkampf in SH im Detail reden, ich fasse mich mal bemüht kurz: Es fing an mit einer kurzen Begrüßung von Eka von Kalben, der ich anmerken konnte, dass sie kein echter Profi ist und dass sie aus Quickborn kommt. Ich weiß, sie ist eine wirklich nette und idealistische Politikerin und die Grünen hätten es hier im Land schlechter treffen können, aber eine große Rednerin wird sie wohl nie werden. Außerdem wirkt sie hier etwas wie ein Fremdkörper, was ihrer Partei natürlich wenig helfen kann.

Mukhtaars Rede war dann so wie ich es erwartet hatte. Er ist einer von uns und ich hoffe wirklich, dass er das Direktmandat holt. Wegen seines starken Akzents bei Reden und weil er nun wirklich kein politisches Schwergewicht ist, war sein Kopf manchmal schneller als sein Mund, aber das ist hier egal und seine Grundthese „Egal, was ihr wählt, Hauptsache ihr wählt“ ist das, was ich hören will und ebenfalls glaube. Alles Gute für Sonntag, meine Stimme hast du ja schon vor einer Woche bekommen.

Dann kam der Cem. Cem ist ein echter Profi, seine Rede sehr kämpferisch und seit gestern weiß er nun auch, dass ein Mikro die Stimme verstärkt.

Zu Cem und Gaarden noch etwas mehr im Detail. Es fasziniert mich, wenn ich jemanden sehe, der schon Jahre im Politikgeschäft ist, der schon einige Affairen und Ämter hinter sich hat und qua Herkunft (Urach) schon – wie Mukhtaar – meinen Flügel der grünen Partei bedient. Den wo es um Toleranz und Vielfalt geht, das bedeutet nach meiner Auffassung Frieden und Ruhe innerhalb einer Gesellschaft und damit dann auch befriedete Wechselwirkungen zwischen urbanen und nicht urbanen Lebensräumen, egal.

Außerdem hat Cem Özdemir diese positive Politik-Aura, die man nur haben kann, wenn man ein Profi ist und das ist er. Die Rede hätte er in fast jedem anderen Ort – mit leichten Abwandlungen – auch halten können und ich hätte sie für authentisch gehalten. Es hätte zwar bei Begrüßung und Verabschiedung nur noch Russisch gefehlt und ich wäre in schallendes Gelächter ausgebrochen, aber bitte, ich finde so etwas gut.

Cem vorher zu beobachten war ein echtes Vergnügen! Er hat so eine Ausstrahlung, die man wohl nicht lernen kann. Etwas befriedendes, sanftes, professionelles. Bei der obligatorischen Fragestunde der Bürger an Cem, habe ich mich wie immer zurück gehalten. Ich kenne seine Antworten und brauche kein Foto mit mir und ihm, aber nett, dass er sich dafür die Zeit nimmt. Auch wenn er der einzige war, der Kaffee in einer Tasse bekam. Verdammte Eliten! War Spaß, danke Cem, dass du dir, obwohl du gestern noch einen anderen Termin am Westufer hattest, die Zeit genommen hast.

Mein Held gestern war aber, wie beinahe immer, unser Held von Aziz, der Tee brachte und sich aus Neugier das ganze mal angesehen hatte. Ich hoffe er wird und bleibt dann mal gesund, denn auf ihn könnte ich hier nicht verzichten – außerdem hat mein Mann so jemanden, mit dem er hier in Gaarden gut klönen kann.

Wir hatten hier gestern also einen Mukhtaar, einen Profi und einen Helden, kann es eine bessere Stadt geben, ich denke nicht.

Flo