Ich werde Sozialdemokrat!

 

Ja, ich habe mich selbst gefragt: „Warum zur Hecke sollte ich eingetragener Sozialdemokrat werden“, und es gibt darauf keine Antwort: „Aus Mitleid!“

Eventuell ist der Grund aber auch, dass es offenbar überhaupt nicht nötig ist sich mit einer sozialdemokratischen Idee zu identifizieren. Aber ich denke, ich bleibe bei Mitleid. Zudem kann ich so meiner Stimme im September Nachdruck verleihen. Ich bin ja Wechselwähler und werde das auch bleiben. Ich wähle bei Kommunalwahlen anders, als bei Landtagswahlen. Bei Landtagswahlen anders, als bei Bundestagswahlen. Und bei Europawahlen anders als bei allen anderen Wahlen. Ich mache meine Entscheidung von den für mich relevanten Themen abhängig. So habe ich ja bereits bei der Kommunalwahl in diesem Jahr die Linke gewählt, in dem Wissen, dass sie es in Kiel nicht schaffen wird, aber weil sie als einzige Plakatiert haben, dass das Freibad Katzheide nicht geschlossen werden soll.

 

Aber warum nun die Sozen auch noch subventionieren? Ich sagte ja schon: „Aus Mitleid!“ Diese große Partei, die so viel für dieses Land getan hat. Die auch in den letzten Jahren Dinge vertreten haben, die sich Konservative nie getraut hätten. Leider vergessen Sozen immer, warum sie etwas getan haben.

 

Ich finde einfach, wenn ich schon laut nörgele, will ich auch das man mir zuhört. Der Ortsverband hier in Kiel kann sich schon einmal auf mich freuen.

 

Ich habe mir lange darüber Gedanken gemacht, wen ich im September wählen soll. Ich bin ja ein Grüner im Geiste, der gerne auch mal Autoreifen verbrennt. (Im übertragenden Sinne.) Nur, die Grüne Bundespartei will offenbar nicht mehr gestalten. Anders kann ich mir so einen Kokolores, wie den Veggie-Day, nicht erklären und das ist nur die Spitze des Eisberges. Allein durch den Anschein der Bevormundung verscheucht man all diejenigen Wählerschichten, die man braucht, um in einer guten Verhandlungsposition zu sein. Nämlich den breiten, offenen, urban verwurzelten Teilen unserer Gesellschaft. Ich dachte dies sei spätestens nach dem Green-New-Deal klar gewesen, den nicht einmal Direktkandidaten in Berlin erklären konnten. WUMS, SCHRONK, GRAWUMM sage ich da nur.

 

Außerdem schreckt mich der grüne Ortsverband hier in Kiel mit unserem Mann in der Zwei. Das ist mehr ein persönlicher Grund, das gebe ich zu.

 

Die Linke scheidet aus wegen ihrer Weigerung in den alten Bundesländern tatsächlich gestalten zu wollen. Unabrückbare Positionen zeugen von einem etwas merkwürdigen Verständnis von freiheitlicher Gesellschaft. Der Kompromiss ist die Grundlage des Minderheitenschutzes und der Freiheit.

 

FDP und Union scheiden bei mir ja schon kategorisch aus. Die Einen, weil sie Banditen sind (metaphorisch), die zugegebener Maßen einen sehr geschickten Wahlkampf fahren, Kubicki sei Dank. Die anderen des C’s wegen, der verlogenen Politik wegen und wegen ihr. Ja, SIE! Immer nur SIE!

 

Der eigentliche Grund für meine Parteimitgliedschaft ist, wie gesagt, neben Mitleid auch meine geplante Zweitstimme. Die wird nämlich an die Linke gehen, ich hoffe inständig, dass ich nicht der einzige sein werde, der sich so entscheidet. Ich will nicht, dass die Linke regiert im Bund – noch nicht – ich will nur, dass die Sozen meine geliebte Partei sich endlich mal darüber klar wird, dass es nicht geht das Nötige zu tun und dieses dann zu bedauern. Das passt nicht und heißt in der Konsequenz dann zweiundzwanzig Prozent plus/minus drei. Entweder eine Entscheidung ist richtig, weil nötig oder sie ist falsch, dann sollte man es lassen und nicht im Nachhinein versuchen an der Entscheidung herum zu puzzlen.

 

Mal abwarten, ob ich überhaupt Mitglied werden darf.

Flo