FDP-NPD-Quark!

 

Preisfrage: Was haben die FDP, die NPD und ein finnischer Quark-Hersteller gemeinsam? Die Antwort ist nicht so einfach und nur wer sich gerne Wahlwerbespots und/oder politische Satire-Sendungen anguckt, kennt bereits die Antwort.

Antwort: Alle drei haben den selben Klipp, um für ihre Sache zu werben. Nicht genau den selben, aber eine Sequenz in den Wahlwerbespots von FDP und NPD, bei der es sich um einen vollen Werbespot eines finnischen Quark-Herstellers handelt. Wie kann das denn passieren?

 

Suchen wir nach Gemeinsamkeiten der drei Organisationen. Mitglieder der NPD haben grundsätzlich Quark im Kopf und die Spitzen der FDP reden meistens Quark – oder umgekehrt, so genau lässt sich das nicht sagen. Verwirrt sind auf jeden Fall beide Parteien, wenn auch auf unterschiedliche Weise. Möglicherweise hängt es auch mit der Unkenntnis über irgendein Urheberrecht auf dieser Welt zusammen, wer weiß es schon? Jedenfalls war der Quark-Werbespot zuerst da, also der von dem Hersteller finnischen Quarks. (Ich gebe zu, bei dem Wort Quark ist der Bezug schwierig.)

 

Meine Vermutung ist aber eine ganz andere: Die Sequenz dürfte von dem finnischen Quark-Hersteller bei einer Digital-Foto-Agentur zum Kauf angeboten worden sein, um noch ein paar Eurofufzig dazu zu verdienen oder schon von dem finnischen Unternehmen dort gekauft worden sein. Es gibt ja die Möglichkeit Verwertungslizenzen zu erwerben. Das ist ein günstiger Weg für Firmen Produkte oder Websites zu bewerben.

 

FDP und NPD sind traditionell knapp bei Kasse im Vergleich zu anderen Parteien. Bei der NPD hängt das mit den wenigen, finanzstarken Mitgliedern zusammen. Bei der FDP wohl mit den vielen geizigen Mitgliedern, die aber insgesamt auch noch wenig sind. Pech gehabt und am falschen Ende gespart.

 

Ich bin ja wenig schadenfroh, aber etwas ist mir aufgefallen. Wäre das den Sozen meiner geliebten Partei passiert, wäre der Medienaufschrei groß gewesen. Ich kann mir die Überschriften in den deutschen Boulevard- und Tageszeitungen – was mittlerweile ziemlich das selbe ist – lebhaft vorstellen. Alle Generalsekretäre wären dem Spitzenkandidaten, der Parteiführung, der Generalsekretärin und der Fraktion nackt ins Gesicht gesprungen mit einer kräftigen Portion von Schadenfreude. Sämtliche Zeitungen hätten polemisch gefragt, warum sich die Partei das Leben so schwer macht und ob das vielleicht Absicht ist, um nicht regieren zu müssen. BILD hätte den Quark probiert und vorgeschlagen diesen nach Griechenland zu exportieren oder diesen Quark in sämtlichen Kantinen der Partei zu reichen. Nach dem Motto: „Wir brauchen euren Quark nicht!“ Die Umsatzzahlen des finnischen Herstellers stiegen, weil die ganzen Vollpfosten diesen Quark kaufen – der wahrscheinlich köstlich ist.

 

Aber bei der liberalen Plage FDP, nichts. Entweder haben nur der NDR, also xtra3, und ich es gemerkt oder aber die deutschen Zeitungsverlage wollen einfach Wolfgang Kubicki im deutschen Bundestag, was ich verstehen würde. Aber ein Kubicki macht noch keine Partei und erst recht nicht automatisch gute Politik.

 

Ich muss mal was essen, hatte ich nicht noch Quark im Kühlschrank?

Flo